7 Tipps gegen Lampenfieber!

Depressed man with fist clenched leaning his head against a wallLampenfieber ist die Angst vor der ersten Minute – es ist das Gefühl der Panik vor dem Versagen,  das auch Profis und absolut sattelfeste Vortragende kennen. Woher kommt diese Angst und Unsicherheit vor bestimmten Situationen, Gesprächen und Auftritten?

Diese Angst ist ein Urinstinkt, der in uns programmiert ist. Wenn immer etwas Bedrohliches auftaucht oder etwas besonders aufregend ist, reagiert unser ältester Gehirnteil, das sogenannte „Reptiliengehirn“, indem er bestimmte Botenstoffe aussendet, die es uns möglich machen, mit diesen ungewöhnlichen Situationen besser umzugehen – alle Hebel werden umgelegt auf „FLUCHT“. Alle Energiereserven werden durch Adrenalin aufgefüllt, der Körper wird in Hochleistungsbereitschaft versetzt.  Während der Verstand uns sagt, dass wir diese Situation jetzt durchstehen müssen, will unser Körper fliehen. Der Energieüberschuss macht uns zappelig und zittrig, wir verkrampfen, Angstschweiß bricht aus. Unser Körper scheint uns nicht mehr gehorchen zu wollen und das macht uns zusätzlich Angst.

Diese Angst kommt nicht vom Lampenfieber, sondern wir deuten die Symptome unseres Körpers falsch – und reagieren mit Angstsymptomen. Je mehr wir versuchen, gegen das Lampenfieber anzukämpfen, desto mehr schaukelt sich die Angst hoch.

Was tun? Die meisten versuchen, diesen Situationen bewusst aus dem Weg zu gehen. Müssen sie dann doch mal für einen Vortrag oder eine Präsentation „antreten“, ist das Lampenfieber meist noch größer.  Der beste Weg ist, sich den Situationen immer wieder zu stellen und bewusst damit umzugehen.

Folgende 10 Tipps bei Lampenfieber sollen Ihnen dabei helfen:

1. Akzeptieren Sie das Lampenfieber

Sehen Sie es mal so, es versetzt Ihren Körper in absolute, energiegeladene Einsatzbereitschaft! Jetzt müssen Sie nur noch die Energie in die richtigen Bahnen kanalisieren und schon steht einem erfolgreichen Auftritt nichts im Wege

2. Eine gute Vorbereitung gibt Sicherheit

Dazu gehört eine klare Zielsetzung: Was wollen Sie mit Ihrem Vortrag erreichen? Wer hört Ihnen zu? Was wollen Sie bewegen? Welche Einwände und Fragen sind zu erwarten und wie können Sie diese beantworten? Üben Sie Ihren Vortrag laut – am besten vor dem Spiegel. Lernen Sie ihn nicht auswendig, sondern bleiben Sie frei in Ihrer Rede.

3. Bei Herzklopfen und Pulsrasen

Schließen Sie die Augen und atmen Sie einige Male langsam tief ein und aus und entspannen Sie bewusst Ihre Muskulatur. Sagen Sie sich: „Ich bin ganz ruhig.“ Oder: „Ich bin ganz entspannt.“ Wiederholen Sie das mehrmals.

4. Zitternde Hände

Benutzen Sie kleine Stichwortzettel (Din A 6), denn je größer das Papier ist, umso mehr fällt das Zittern auf. Geben Sie den Händen etwas zu tun, indem Sie Ihre Aussagen möglichst oft durch Gesten begleiten. Verwenden Sie keinen Laserpointer. Der macht das Zittern deutlich sichtbar.

5. Rot werden

Machen Sie sich bewusst, dass Sie selbst Ihr Erröten viel stärker wahrnehmen als Ihr Publikum. Die Teilnehmer sitzen entfernt von Ihnen, und nur Sie selbst können spüren, dass Ihnen warm wird, wenn Sie erröten. Ignorieren Sie es am besten.

6. Mentale Technik

Versuchen Sie, bewusst eine positive Grundeinstellung zu Ihrem Vortrag einzunehmen: Statt „Hoffentlich ist es schnell vorüber“, sagen Sie sich immer wieder vor Ihrem Auftritt „Ich freue mich auf meine Präsentation!“, „Ich freue mich, dass ich hier sein darf“.

7. Körpertechnik

Achten Sie besonders während der ersten Minuten auf einen festen Stand. Gewicht gleichmäßig auf beide Beine verteilen, und ruhig und aufrecht stehen. Ihre Körper hat überschüssige Energie, die er los werden will, das macht Sie zappelig. Legen Sie die Energie in Ihre Gestik, mit der Sie das Gesagte unterstreichen

Manche Teilnehmer in meinen Seminaren berichten von Panik-Attacken-ähnlichen Zuständen vor Auftritten und Präsentationen. Machen Sie sich bewusst, dies ist keine lebensbedrohliche Situation, Sie werden während des Vortrags nicht sterben! 🙂 Sondern ihn gut meistern!

Foto: © WavebreakMediaMicro – Fotolia.com

  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®. Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.   

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.