Assessment Center: So bereiten Sie sich am besten vor!

BewerbungAssessment Center dienen dazu, die Kandidaten für eine Position zu testen. Das setzt die Betroffenen unter Stress, der gewollt ist: Das Unternehmen möchte wissen, wie sie sich in kritischen beruflichen Situationen bewähren. Darüber hinaus geht es um allgemeines und berufliches Wissen. Hierfür lassen die Unternehmen standardisierte Übungen durchführen, deren Ergebnisse aussagekräftig sein sollen. Wir zeigen Ihnen wie Sie im Assessment Center am besten überzeugen.

Was ist ein Assessment?

Vorab möchten wir Ihnen die Begrifflichkeit etwas näher darstellen. Der englische Begriff bedeutet „Bewertung„, es handelt sich um ein komplexes Beurteilungsverfahren für Bewerber um eine Position. Dabei kann es sich um Neueinsteiger in den Beruf oder Aufsteiger im Unternehmen handeln.

Das US Militär nutzte schon vor rund hundert Jahren solche Verfahren für die Auswahl des Offizier Nachwuchses, die Industrie griff sie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf. In Deutschland gab es das erste Assessment Center für ein Wirtschaftsunternehmen 1969, der US-Konzern IBM richtete es ein.

Die Tests führt das Unternehmen selbst durch oder es holt sich externe Unterstützung durch spezialisierte Anbieter. Die Kandidaten können einzeln oder in einer Gruppe geprüft und bewertet werden, die Tests selbst mischen sehr oft Einzel- und Gruppenübungen. Das Verfahren erstreckt sich über mehrere Runden, die auch drei Tage lang dauern können.

Meist beinhalten Assessment Center folgende Punkte:

  • Selbstpräsentation: Der Kandidat stellt sich kurz und prägnant vor. Er nimmt auch Bezug auf den anvisierten Job und das Unternehmen, spricht über seine persönlichen Stärken und beantwortet Fragen zu seinen möglichen Schwächen. Die Prüfer bewerten auch das Äußere und die Körpersprache.
  • Übungen: Gern testen die Unternehmen besonders bei Berufseinsteigern das Allgemeinwissen, lassen sie eine Postkorbübung durchführen (Wesentliches und Unwesentliches trennen, Prioritäten setzen) und führen Intelligenztests durch. In Einzel-Interviews können das Führungs- und Sozialverhalten abgeklopft werden.
  • Rollenspiele und Fallstudien: Gern müssen gerade Berufseinsteiger Rollenspiele absolvieren und Gruppendiskussionen durchführen. Es wird dabei weniger Fachwissen als Teamgeist und Lösungskompetenz erwartet.
  • Feedback: Den Abschluss des sehr oft vierstufigen Verfahrens bildet ein ausführliches Gespräch zwischen Prüfern und Kandidaten. Dieser soll sich auch selbst einschätzen. Dabei kann er eigene Schwächen selbstkritisch reflektieren.

So bereiten Sie sich auf ein Assessment Center vor

Gehen Sie entspannt ins Assessment Center, ohne ahnungslos zu sein. Eine gute Vorbereitung hilft Ihnen beim Bestehen, auch ohne dass Sie die Übungen im Detail kennen.

Zur grundlegenden Vorbereitung gehört, dass Sie den Ablauf studieren, sobald Sie mehr darüber wissen. Die meisten Unternehmen informieren die Bewerber wenigstens grob im Einladungsschreiben.

Antizipieren Sie die möglichen Aufgabenfelder. Sie können sich beispielsweise auf die Fragen zu Ihrer Person, Ihren Stärken und Schwächen sowie auf berufsspezifische Anforderungen vorbereiten.

Falls Sie sich auf eine Stelle im Verkauf bewerben, wird es um Verhandlungen gehen. Eine Führungsposition hingegen verlangt eine angemessene Dominanz plus Taktgefühl gegenüber dem Gesprächspartner.

Planen Sie ebenfalls gut Ihren Tag inklusive Ihrer Anreise, denn reiner Zeitstress wäre sehr schädlich. Sammeln Sie dann Informationen zum Unternehmen und dessen Geschichte sowie zur Corporate Identity.

Was wird man von Ihnen für eine Haltung erwarten? Sie sollte grundsätzlich positiv ausfallen. Auch Hintergrundwissen zur Firma, bei der Sie sich bewerben, wird sehr begrüßt.

Genauso gründlich sollten Sie sich mit Profil des angestrebten Jobs auseinandersetzen. Das ist noch wichtiger, wenn Sie – als interner oder externer Bewerber – eine Führungsposition anstreben. Nicht zuletzt erwartet man im Assessment Center, dass Sie branchenspezifisch und allgemein topaktuell informiert sind.

Zusammenfassend sollten Sie bei der Vorbereitung auf folgende Punkte achten:

  • studieren Sie den Ablauf des Assessment Centers, sobald das Unternehmen die Bewerber darüber informiert
  • bereiten Sie sich auf Fragen zu Ihrer Person, Ihren Stärken und Schwächen, sowie fachlichen Anforderungen gut vor
  • Planen Sie den Tag des Assessment Centers genau
  • Informieren Sie sich vorab zum Unternehmen, sammeln Sie auch Hintergrundwissen
  • Ihre Haltung sollte immer positiv ausfallen
  • Setzen Sie sich vorab mit dem Profil des angestrebten Jobs auseinander

Assessment Center: unaufhaltsamer Trend

Aus Studien geht hervor, dass immer mehr Unternehmen das Assessment einsetzen. Es gilt: Je mehr Mitarbeiter eine Firma beschäftigt, desto gezielter muss sie Bewerber auswählen. Sie benötigt daher das Assessment und setzt es auch ein. Die Methode wurde in den letzten Jahren komplexer, die Anforderungen an Bewerber sind gestiegen.

Auch für interne Bewerber um eine höhere Position setzen die Unternehmen Assessment Center ein, die in diesem speziellen Fall Development Center heißen.

Foto:#81242679 | © mast3r – Fotolia.com


Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Bewerbung.
  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®. Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.   

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.