Bewerbungsstrategie

Den Traumjob zu finden, ist in der heutigen Zeit äußerst schwierig. Auf die Schnelle eine Bewerbung loszuschicken und anschließend zu einem Bewerbungsgespräch zu gehen, reicht keinesfalls mehr aus. Wer sich beruflich verändern möchte und auf der Suche nach einer neuen Stelle ist, muss sich bei der großen Konkurrenz durch Mitbewerber schon deutlich mehr ins Zeug legen.

Networking

Kontakte sind in vielen Bereichen des Lebens heutzutage das A und O. Durch gute Beziehungen können Arbeitnehmer ihre Erfolgsaussichten bei der Suche nach einem Arbeitsplatz enorm steigern. Viele Stellen werden inzwischen über Dritte vermittelt. Jedoch verfügt nicht jeder über die entsprechenden Beziehungen. Dennoch sollte diese Bewerbungsstrategie unbedingt weiter verfolgt werden. Freunde, Verwandte, Nachbarn und Bekannte können kontaktiert und um Hilfe gebeten werden. Vielleicht kennt der eine oder andere, wie es der Zufall will, jemanden, der eine freie Stelle zu besetzen hat. Nachfragen kostet nichts. Auch das Besuchen von Fachmessen, Tagungen und Vorträgen kann dabei helfen wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Initiativbewerbung

Eine spezielle Art der Bewerbung stellt die Initiativbewerbung dar. Bei dieser Bewerbungsstrategie müssen die Arbeitnehmer selbst die Initiative ergreifen. Potentielle Arbeitgeber können über das Internet ausfindig gemacht und man kann sich bei diesen, ohne eine ausgeschriebene offene Stelle, bewerben. Entweder schickt der Arbeitnehmer seine Initiativbewerbung wie üblich per Post oder E-Mail, oder aber er nimmt seine Bewerbungsunterlagen und bringt diese persönlich bei der Firma vorbei. Auch wenn zurzeit vielleicht keine vakante Stelle vorhanden sein sollte, heben interessierte Firmen die Bewerbungsunterlagen gerne für einen späteren Zeitpunkt auf. Viele Unternehmen schätzen diese Art der Bewerbung, da sie doch deutlich das Interesse und die Einsatzbereitschaft des Arbeitnehmers wiederspiegelt.

Bewerbungsgespräch

Ist die erste Hürde einmal geschafft und der Arbeitnehmer wird zum Bewerbungsgespräch eingeladen, darf das Engagement keinesfalls nachlassen. Eine genaue Vorbereitung ist unerlässlich. Hierzu gehören noch einmal die Zusammenstellung der vollständigen Bewerbungsunterlagen sowie eine genaue Recherche über den künftigen Arbeitgeber. Was macht das Unternehmen? Wie viele Mitarbeiter hat es? Wie sehen die Umsatzzahlen aus usw.? Arbeitnehmer, die bei einem Bewerbungsgespräch nicht entsprechend informiert sind, haben schlechte Karten. Auch das Outfit ist im Voraus sorgfältig auszuwählen. Dieses muss dem Anlass entsprechen und nicht zu auffällig sein. Weitere Fettnäpfchen, die dringend zu vermeiden sind, sind Unpünktlichkeit, dem Gesprächspartner ins Wort zu fallen sowie eine übertrieben positive Darstellung der eigenen Person. Wer diese Dinge beim Bewerbungsgespräch beachtet, kann optimistisch sein, dass seine Bewerbungsstrategie Erfolg hat.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 27.03.2012.
  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®. Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.