Wie Sie Ihre Zuhörer mit einer guten Rede faszinieren

So halten Sie erfolgreich RedenIm Beruf, in Politik und Öffentlichkeit, im Familienkreis oder bei festlichen Anlässen, überall werden Reden gehalten, die wir mal mehr und mal weniger interessiert über uns ergehen lassen. Doch was ist, wenn Sie selbst eine Rede halten sollen?

Vor der Vorstellung, die eigenen Gedanken vor einem Publikum zu präsentieren, schrecken die meisten Menschen erstmal zurück. Doch insbesondere im Berufsleben gibt es immer wieder Situationen, in denen vor Leuten gesprochen werden muss.

Umso wichtiger sind daher gute Planung und Vorbereitung. Schließlich schenken Ihre Zuhörer Ihnen ihre Zeit und ihre Aufmerksamkeit, Ressourcen also, die immer wertvoller werden. Bieten Sie ihnen im Gegenzug eine Rede, die diese Zeit und Aufmerksamkeit wert ist, die Ihr Publikum anspricht und ihm in Erinnerung bleibt.

Bleiben Sie mit Ihren Zuhörern in Kontakt

Öffnen Sie sich für Ihre Zuhörer und treten Sie mit ihnen in Beziehung. Für eine gelungene Rede sind das wichtige Voraussetzungen. Machen Sie aus dem Thema Ihrer Rede eine gemeinsame Vision, die Sie und Ihr Publikum zusammen entwickeln, indem Sie dafür die Informationen und Anregungen zur Verfügung stellen. Dazu ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Publikum ständig in Kontakt bleiben.

Vermeiden Sie alles, was Distanz zu Ihren Zuhörern aufbaut. Verstecken Sie sich nicht hinter Ihrem Manuskript, sondern reden Sie so frei und natürlich wie möglich. Gut lesbar beschriftete Karten können hier eine gute Hilfe sein. Achten Sie auf die Reaktionen Ihres Publikums. Verwenden Sie eine Sprache, die Ihr Publikum versteht. Machen Sie die Denkweise, die Vorstellungen und die Erfahrungen Ihrer Zuhörer zum Ausgangspunkt Ihrer Ausführungen.

Überzeugend wirken

Damit Ihr Publikum sich von dem überzeugen lässt, was Sie vertreten, ist es wichtig, Souveränität auszustrahlen. Dies gelingt durch solide Fakten, die zeigen, dass Sie etwas von Ihrem Thema verstehen, aber auch durch ein sicheres Auftreten. Achten Sie auf eine deutliche Aussprache. Vermeiden Sie hektische Bewegungen und ein zu schnelles Sprechtempo.

Schon damit Sie in Körpersprache und Haltung Sicherheit ausstrahlen können, sollten Sie Ihre Rede proben, am besten vor dem Spiegel oder ihrer Handkamera.

Wie Sie Ihre Rede aufbauen

Damit Ihre Gedanken gut nachzuvollziehen sind und Überzeugungskraft entfalten, ist ein guter Aufbau der Rede wichtig. Geben Sie Ihren Gedanken eine logische Struktur. Bauen Sie z.B. eine Steigerung auf, bei der das schwächste Argument am Anfang steht und das stärkste den Höhepunkt bildet, oder beginnen Sie mit dem stärksten Argument und stützen Sie dieses mit weiteren Argumenten in absteigender Reihenfolge. Mit einer geschickten Dramaturgie können Sie die Gedanken Ihrer Zuhörer lenken.

Arbeiten Sie mit Bildern und Geschichten und sprechen Sie die Sinne an

Kleiden Sie Ihre Gedanken in passende Bilder, um die Vorstellungskraft Ihrer Zuhörer anzuregen. Dadurch können Sie die größtmögliche Aktivität auslösen. Konkrete Bilder, die Sie zeigen, sind dazu genauso gut geeignet, wie bildliche Vorstellungen, die Sie Ihrem Publikum durch Worte vermitteln. Erzählen Sie Geschichten und Anekdoten, um auch die Gefühlsebene Ihrer Zuhörer anzusprechen. Je aktiver Ihre Zuhörer werden, desto mehr wird Ihre Rede sie begeistern, und desto eher werden sie von dem Gesagten überzeugt.

Verwenden Sie außerdem eine bildhafte und lebendige Sprache. Setzen Sie rhetorische Mittel und ästhetische Figuren, wie Wiederholungen, Gegensätze oder rhetorische Fragen ein, um das Gesagte zu unterstreichen. Wichtig ist, dass Ihre Bilder und Stilmittel angemessen, klar und gut verständlich sind. Vermeiden Sie abgegriffene Bilder und Klischees.

In der Kürze liegt die Würze

Strapazieren Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer nicht mit einer zu langen, detailreichen Rede. Greifen Sie den wichtigsten und interessantesten Aspekt Ihres Themas auf und bringen Sie diesen Ihrem Publikum sachkundig nahe. Für die TED-Talks, die mit großem Erfolg innovative Ideen einem breiten Publikum vorstellen, gilt die eiserne Regel, dass sie 18 Minuten nicht überschreiten dürfen.

Ihre Sätze sollten Sie ebenfalls kurz halten. Umständliche Nebensätze, zu viele Details und Zahlen machen es für Ihr Publikum unnötig schwer, Ihnen zu folgen.

Gute Vorbereitung bringt Gelassenheit

Das beste Mittel gegen die Nervosität bei einem Vortrag ist eine gute Vorbereitung. Wenn Sie Ihr Thema wirklich gründlich durchdacht und die Argumente geordnet haben, werden Sie schon dadurch Sicherheit gewinnen. Üben Sie Ihre Rede ein paar Mal. Dadurch wird sie Ihnen vertrauter und Ihr Vortrag wirkt flüssiger.

Wenn Sie dann vor das Publikum treten, achten Sie auf Ihre Atmung. Durch gleichmäßiges, ruhiges Ein- und Ausatmen können Sie Ihren Fluchtinstinkt besiegen. Achten Sie außerdem darauf, genug zu trinken, und stellen Sie immer ein Glas Wasser bereit.

Die Grundregeln für eine gelungene Rede

Die Basis einer guten Rede ist der Kontakt zum Publikum. Wenn Sie außerdem sicher auftreten, sich kurz fassen und Ihre Gedanken nachvollziehbar gliedern, zeigen Sie damit Kompetenz.

Arbeiten Sie mit Bildern, um Ihr Thema anschaulich zu machen, und die Zuhörer auch auf emotionaler Ebene anzusprechen. Bereiten Sie Ihre Rede gründlich vor. Das gibt Ihnen Sicherheit und hilft Ihnen, wenn es nötig ist, auch improvisieren zu können.

Bild: #121152811 | © mast3r – fotolia.com

  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®. Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.   

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.