Teamleader – Was zeichnet sie aus?

Teamleiter und sein TeamDie Schlüsselrolle eines Teamleaders verlangt fachliche, organisatorische und soziale Kompetenzen. Da es für die Aufgabe selten ein festes Verfahren gibt, sind Erfahrungswerte und Selbsteinschätzung entscheidender als harte Fakten. Manche Menschen haben eine natürliche Begabung zum Leiten eines Teams, doch jeder kann Grundlagen von erfolgreichem Management und guter Kommunikation erlernen.

Sozialkompetenz und Kommunikation

Was Teamleiter von ihren Teammitgliedern unterscheidet und weswegen sie ihre Position innehaben, ist ihre Neigung zu sozialen Aufgaben und Beschäftigungsfeldern. Im beruflichen Kontext bedeutet dies nicht Redseligkeit und Bauchpinselei, sondern effektive Kommunikation und Menschenkenntnis. Gute Leader reden nicht einfach mit ihren Teams, sie hören vor allem zu. Sie entwickeln ein Verständnis für die Stärken und Schwächen ihrer Abteilung, als auch deren Position im Betriebsablauf. Wenn es Unstimmigkeiten oder Streit innerhalb des Teams oder mit anderen Mitarbeitern gibt, sollten Teamleiter im Idealfall schon die ersten Anzeichen bemerken. Umsichtigkeit und Vermittlung motiviert und entlastet Mitarbeiter. Teamleiter sind die unternehmensinternen Schnittstellen zwischen Gruppen, Abteilungen und Standorten. Teamleiter wollen sich nicht gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzten profilieren, sondern für ihr Team die bestmöglichen Bedingungen schaffen. Deswegen brauchen sie Einsicht in die Fähigkeiten und die Persönlichkeit der Mitarbeiter, um im Arbeitsalltag Aufgaben ideal zu verteilen. Neben Menschenkenntnis ist Motivation eine zentrale Funktion jedes Teamleiters. Respekt und offener Austausch sind wichtige Grundlagen. Es ist kein Geheimnis, dass Mitarbeiter effizienter sind, wenn sie ihre Arbeit gerne erledigen. Leader sind gerade in Stress- und Problemsituationen Rückhalt und Ansprechpartner für jedes Teammitglied.

Management und Organisation

Das Management einer Gruppe geht mit den kommunikativen Funktionen eines Teamleaders Hand in Hand. Unerfahrene Angestellte, die in eine leitende Position kommen, machen oft den Fehler sich durch Aktionismus beweisen zu wollen. Zum ersten Mal für andere Mitarbeiter verantwortlich, fühlen sich viele Menschen unwohl, wenn sie keine Aufgaben verteilen, um ihr Team beschäftigt zu halten. Dieser Umgang mit der Führungsposition endet jedoch nicht nur in Ineffizienz, sondern auch Unmut innerhalb der Gruppe. Aufgabenverteilung gehört zu den Kernaufgaben des Teamleiters, doch sie funktioniert nicht ohne vorausschauende Planung und Kenntnis des Teams. Eine Gruppe von Mitarbeitern ist deutlich motivierter, wenn sie den Grund für ihre Aufgabe, den größeren Zusammenhang und den Zeitrahmen verstehen. Genau dieses Maß an Organisation und Orientierung soll das Management des Leiters dem Team bringen. Um diese Rolle zu erfüllen ist ein Überblick über alle Faktoren entscheidend. Die Mitarbeiter, ihre Stärke und Schwächen, sind Faktoren. Das Verhältnis des eigenen Teams zu anderen Teams und Abteilungen, ihre Verbindungen und Abhängigkeiten, sind Faktoren. Die Anforderungen des Unternehmens und aktuellen Projekts sind Faktoren. Wenn Teamleader den Überblick über alle diese Punkte und ihr Verhältnis zueinander haben, sind sie dazu in der Lage fundierte Entscheidungen zu treffen. Diese Form der Organisation zu beherrschen und nicht von ihr beherrscht zu werden, macht einen herausragenden Teamleiter aus.

Persönliches Interesse und Begabung

Niemand ist ein guter Teamleiter, weil ihm die Aufgabe auferlegt wurde. Die Position mag ursprünglich auf die Entscheidung von Vorgesetzten, Qualifikationen und Leistungen zurückgehen, doch die Anerkennung eines Teams muss sich ein Leader verdienen. Dazu gehört neben den bereits genannten Stärken und Kompetenzen nicht zuletzt die Begeisterung für die eigene Rolle. Es klingt banal, doch wer als Teamleiter fungiert, aber keine Freude daran hat, färbt allzu schnell negativ auf die Mitarbeiter ab. Pflichtbewusstsein und Karriereabsichten reichen nicht aus, wenn persönliches Interesse am Fortschritt von Projekten, der Betreuung und Weiterentwicklung des Teams, sowie dem sozialen Engagement im Unternehmen fehlt. Kommunikationsstrategien und Managementtechniken lassen sich in Seminaren und Schulungen erlernen, doch die Begeisterung für eine Führungsrolle ist unersetzlich. Um die Frage zu beantworten, ob Sie sich als Teamleader eignen, müssen Sie sich zuallererst eine einfache Gegenfrage stellen: Begeistert Sie die Vorstellung ein Team zu leiten?

Foto: © pankajsingh – Fotolia.com

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.