Berufliche Mobilität – Wo wollen Sie arbeiten?

Den Kreislauf durchbrechenWären Sie bereit für Ihren Traumjob in eine andere Stadt zu ziehen? Die berufliche Mobilität ist ein wichtiges Kriterium in der Jobsuche.  Neben Branche, Gehalt, Position spielt auch die regionale Lage des Arbeitgebers eine wichtige Rolle. Viele meiner Kunden, wollen in der Region bleiben, weil das familiäre Umfeld sie bindet. Ist man jedoch unabhängig, kann es sein, dass mit dem Jobwechsel auch ein Umzug verbunden ist. Und wohin zieht es die Menschen am ehesten? Laut einer Xing-Studie eindeutig in den Norden.

Hamburg ist demnach der beliebteste Arbeitsort in Deutschland, gefolgt von München und Berlin. Die schlechtesten Noten erhielten Essen, Dortmund und Leipzig.

RTEmagicC_2013_04_08_XING_Infografik_Arbeitsorte_Umfrage.jpg
Quelle: xing.com
Was motiviert die Menschen zum Umzug? Dem Großteil der Befragten waren die sozialen Rahmenbedingungen wie Lebensqualität und Freizeitwert am wichtigsten – das Gehalt spielt eine eher untergeordnete Rolle.

Für den Traumjob umzuziehen, dazu sind 41% der befragten Xing-Nutzer bereit. Den größten Anteil dabei haben die Berufsgruppen der selbständigen Unternehmen sowie Manager im Bereich Marketing & Consulting.

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass berufliche Flexibilität die Aussicht auf einen Job und die Karrierechancen erhöht.  Ein Umzug wegen eines Jobwechsels ist jedoch für viele immer noch eine gravierende Veränderung im Privatleben. Für Studenten und Absolventen ist das ein geringeres Problem. Nach dem Studium nehmen viele ein Jobangebot in einer größeren Stadt an – oder es zieht sie wieder zurück in die Heimat. Je älter die Arbeitnehmer jedoch sind, desto mehr nimmt die berufliche Mobilität ab.

So wenig wie es den Job für’s Leben in Zukunft geben wird, so wenig wahrscheinlich wird es sein, dass man bis zum Ende des Berufslebens in der gleichen Stadt oder Region – oder sogar in derselben Firma arbeitet. Dabei ist berufliche Mobilität manchmal nicht freiwillig – ein Umzug kann notwendig werden, wenn die Arbeitslage sich in der eigenen Region verschlechtert und man sich zwangsweise woanders umschauen muss – oder wenn der Arbeitgeber eine Niederlassung schließt und Mitarbeiter einen anderen Standort versetzt

Wichtig ist, die Vor- und Nachteile sowie Chancen und Risiken bei einem berufsbedingten Umzug abzuwägen.  Ein neuer Job in einer neuen Region ist meistens besser bezahlt, ermöglicht einen Karriereschritt und eine berufliche Weiterentwicklung, bedeutet aber auch, die gewohnte Umgebung, Freundes- und Bekanntenkreis verlassen und woanders neu aufbauen zu müssen. Wenn die Alternative eine längere Arbeitslosigkeit ist, dann ist auch die Option Umzug ernsthaft zu prüfen. Letztendlich entscheidet jeder selbst – allein, in Beratung mit der Familie oder mit Hilfe eines Karrierecoaches durch die man die ein oder andere Perspektive auf die aktuelle und neue Situation erhält und mit dessen Hilfe man zu einer fundierten Entscheidung gelangen kann.

© bluedesign – Fotolia.com


Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Karriere.
  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®. Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.   

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.