Johari Fenster

Johari-Fenster: Sich der eigenen Wahrnehmung bewusst werden

Das Johari Fenster veranschaulicht perfekt den Prozess des Gebens und Empfangens von Feedback. Es besteht aus vier Bereichen und ist sehr nützlich, um u. a. die Kommunikation zu verbessern, Synergien zu schaffen, die Selbsterkenntnis zu fördern und Verbesserungsmöglichkeiten im persönlichen und beruflichen Bereich zu erkennen.

Was steckt hinter dem Johari Fenster?

Kennen Sie sich wirklich? Nehmen andere Menschen Sie so wahr, wie Sie sind? Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass jemand eine Eigenschaft von Ihnen bemerkt hat, die Sie nicht als Ihre eigene betrachten? Oft stimmt unsere Selbstwahrnehmung nicht zu 100% mit dem überein, wie andere uns sehen. Manchmal sieht unsere Kerngruppe (Familie, Kollegen usw.) Dinge, die wir nicht sehen. Es gibt auch viele Dinge an uns, die andere nicht wahrnehmen. Eigenschaften, Merkmale oder auch Unzulänglichkeiten, die nicht ans Licht kommen, die verborgen bleiben.

Im Bewusstsein dieser Realität entwickelten die Psychologen Joseph Luft und Harry Ingham das „Johari-Fenster“ (benannt nach der Kombination ihrer Namen), ein Instrument der kognitiven Psychologie, das für den Prozess der Selbsterkenntnis unerlässlich ist und das wiederum die Prozesse der Interaktion zwischen Menschen und deren Dynamik widerspiegelt.

Das Johari Fenster und seine vier Quadranten

Man könnte es als Röntgenbild der Selbsterkenntnis bezeichnen, denn es ist mit dem Konzept des zwischenmenschlichen Raums verknüpft und in vier Bereiche (Quadranten) unterteilt, dazu kommen noch zwei Achsen oder Schwerpunkte: die anderen (die Vision der anderen) und ich (meine eigene Vision).

Johari Fenster

Öffentlicher Bereich/öffentliche Person: Er steht für „alles, was ich über mich weiß und was andere über mich wissen“. Hierbei handelt es sich um den gemeinsamen Bereich zwischen uns und anderen. Dazu gehört alles, was wir anderen zeigen, was wir offen kommunizieren: Erfahrungen, Gefühle, Gedanken usw.

Blinder Bereich oder auch Blinder Fleck: Dieser Quadrant steht für „alles, was andere über mich wissen, was ich aber nicht weiß“. Was bedeutet das? Das, was wir nicht über uns selbst wissen und was wir durch die Äußerungen eines anderen erfahren. Alles, was andere bei der Interaktion mit uns beobachten und erfahren können. Wenn mehrere vertrauenswürdige Menschen etwas in uns sehen, ist es vielleicht echt, auch wenn es uns schwerfällt, es zu erkennen.

Verborgener Bereich/ Privatperson: In diesem Quadranten geht es darum, „was ich über mich selbst weiß, was ich anderen nicht erzähle“. Das kann von Gedanken bis hin zu Emotionen reichen, die wir unterdrücken, oder von Persönlichkeitsmerkmalen, die wir nur ungern zeigen.

Unbekannter Bereich/Das Unbewusste: Steht für das, was weder ich noch andere sehen. Alle Faktoren unserer Persönlichkeit, derer wir uns nicht bewusst sind und die den Menschen, mit denen wir in Beziehung stehen, unbekannt sind. Dies ist ein Gebiet mit viel Potenzial und viel zu entdecken. Es ist wichtig, sich darauf einzulassen und aus unserer Komfortzone herauszukommen.

Wie man das Johari Fenster ausführt

Wir können dieses Instrument einsetzen, um unsere Selbsterkenntnis zu stärken und durch unser Wissen bessere Verbindungen herzustellen. Mit einfachen Übungen lässt sich der eigene Wirkungsbereich erkennen. Folgende Übungen können helfen:

Erstellen Sie eine Liste mit 5 bis 10 Eigenschaften, die Sie Ihrer Meinung nach auszeichnen. Bitten Sie bestimmte vertrauenswürdige Personen (Freunde, Partner, Familie, Arbeitskollegen), zu denen wir eine regelmäßige Beziehung haben, ebenfalls eine Liste mit Eigenschaften und Merkmalen unserer Person zu erstellen.

Anhand dieser Informationen erstellen wir unser persönliches Johari Fenster. Wie geht das?

Im öffentlichen Bereich listen wir die Merkmale auf, die wir und andere ermittelt haben.

In den blinden Bereich fallen die Merkmale, auf die andere hingewiesen haben, wir aber nicht.In den versteckten Bereich gehören die Eigenschaften, die wir erwähnt haben, aber andere nicht.Die restlichen Merkmale, die in keine Kategorie passen, lassen wir im unbekannten Bereich.

Diese Feedback-Übung ermöglicht es uns, uns selbst besser kennen zu lernen und herauszufinden, welche Dinge wir ändern, verbessern oder ausbauen können. Je besser wir uns selbst kennen, desto besser wird der Umgang miteinander.

Bildnachweis: © Marion Schomacher

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.