Die Jobsuche ist ein Vollzeitjob

Viele tragen den Wunsch nach einem Jobwechsel eine lange Weile mit sich herum. Der aktuelle Job ist nicht mehr das, was er mal war oder man will „eigentlich“ noch mal was ganz anderes machen. Aber für viele bleibt es auch dabei, denn „eigentlich“ ist es ja doch gar nicht so schlecht, und … jetzt aktiv was Neues suchen, ist viel zu aufwändig…

Stimmt! Mal eben nebenher einen neuen Job finden, ist eher unwahrscheinlich…

Wer nicht vom Regen in die Traufe kommen will, der sollte wissen: Einen neuen und wirklich passenden Job zu finden, kostet Zeit, Zeit, die man sich nehmen sollte!
Zeit, um sich die folgenden 5 Fragen zu stellen – und zu beantworten:

1. Wo stehe ich und was will ich überhaupt?
Wichtig ist, Bilanz zu ziehen: Warum will ich den Jobwechsel? Was stört mich an meinem jetzigen Job? Kann ich mir einen Jobwechsel überhaupt „erlauben“? Wie flexibel bin ich bei der Ortswahl? Kommt ein Umzug in Frage? Was sind eigentlich meine Ziele? Beruflich und privat? Was wären die nächsten Schritte? Wie sieht mein Lebensplan aus?

2. Was mache ich wirklich gern? – Wo liegen meine Stärken? Und wo will ich sie einsetzen?
Machen Sie eine Analyse: Welches sind Ihre fachlichen Stärken und Kenntnisse – und welches ihre persönlichen Eigenschaften? Wofür werden Sie um Rat gefragt? Was schätzen andere an Ihnen? Was haben Sie als Kind gern gemacht? Was sind heute Ihre Lieblingsaufgaben? Beziehen Sie das Privatleben mit ein – und auch vorherige Jobs! Erstellen Sie einen umfassende Aufstellung Ihrer Kompetenzen!

Anschließend überlegen Sie, in welchem Beruf, Job, Bereich Sie Ihre Stärken in Zukunft einsetzen können und wollen. Was wäre ein geeigneter Beruf für Sie? Was wäre ein passender Ort? Welche Branche streben Sie an? Und auch wenn Sie wieder einen ähnlichen Beruf anstreben, sind diese Überlegungen hilfreich!

3. Was sollte ich bei der „Aktualisierung“ meiner Bewerbungsunterlagen beachten?
Wie schreibt man heute einen Lebenslauf? Was gehört in ein Anschreiben? Wie füllt man ein Online-Bewerbungsformular möglichst professionell aus? Auch hier ist eine gute und professionelle Vorbereitung unerlässlich. Denn Ihre Bewerbungsunterlagen sind Ihre Visitenkarte! Erstellen Sie für jede Bewerbung ein individuelles Anschreiben und passen Sie auch den Lebenslauf den Stellenanforderungen an. Nichts ist schlimmer als eine „Serienbrief-Bewerbung“. Lassen Sie sich ggf. von einem Experten beraten.

4. Welche Bewerbungskanäle gibt es und welche sind für mich geeignet?
Während noch vor einigen Jahren die Stellenanzeige in der Tagesszeitung „DIE“ Quelle war, gibt es heute eine Vielzahl anderer Bewerbungskanäle: Job-Portale wie Experteer, Stepstone oder Monster, Online-Anzeigen auf den Karriereseiten der Arbeitgeber-Websites oder auch Business Portale wie Xing oder Social Media wie z.B. Facebook. Sowohl Bewerber als auch potentielle Arbeitgeber oder von ihnen beauftragte Personalberatungen nutzen diese Kanäle. Machen Sie sich damit vertraut und überlegen Sie, welche für Ihre Zwecke in Frage kommen.

5. Wie bereite ich mich optimal auf Vorstellungsgespräch vor?
Spätestens mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch tauchen diese Fragen auf. Wichtig ist auch hier eine gute Vorbereitung:

  • Was weiß ich über die Firma?
  • Was genau waren denn noch die Anforderungen aus der Stellenanzeige?
  • Habe ich meine kurze „Selbstpräsentation“ parat und kann souverän auf die Aufforderung reagieren: „Erzählen Sie doch mal von sich….“
  • Wie beantworte ich die Frage nach meinen Stärken und Schwächen?
  • Was muss ich beachten, um einen möglichst guten „ersten Eindruck“ zu machen? Kleidung, Körpersprache, Stimme…
  • Welche Fragen habe ich an das Unternehmen?

Es nimmt viel Zeit in Anspruch, einen neuen Job zu suchen. Aber die Mühe lohnt sich, wenn Sie am Ball bleiben und konsequent Ihr Ziel verfolgen!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.