Wie wichtig ist Vitamin B im Job?

Beziehungen im JobWenn Sie jemanden kennen, der jemanden kennt der …, haben Sie beste Aussichten auf Ihren Traumjob und eine steile Karriere. Vitamin B ist ein Karriere-Booster mit besonderer Wirkung und erweist sich bereits bei der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch als hilfreicher Multiplikator. Wer niemanden kennt hat geringere Chancen und findet manchmal gar nicht die Möglichkeit, seine Eignung durch Leistung unter Beweis zu stellen. Sind Beziehungen im Business also mehr Wert als Leistungen?

Lukrative Jobs leben von Beziehungen

Nicht umsonst heißt es in der Gesellschaft: lukrative Jobs werden vererbt. Die Vererbung ist hier nur im sprichwörtlichen Sinne zu betrachten, wobei Beziehungen zur Chefetage nicht zu unterschätzen sind. Haben Sie keine Beziehungen und können sich nicht auf Vitamin B berufen, muss Ihre Leistung herausragend sein und Sie müssen über das Talent verfügen, die fehlende Bekanntheit durch Selbstbewusstsein zu kompensieren.

Rund 40 Prozent aller Arbeitsstellen werden an Familienmitglieder oder Bekannte bereits beschäftigter Mitarbeiter des Unternehmens vergeben. Allein an der Tatsache zeigt sich, dass Sie mit einer Vielzahl an Bekannten gut fahren und auch auf dem Arbeitsmarkt viel bessere Chancen als mit einem kleinen Bekanntenkreis haben.

Aber auch ohne Beziehungen müssen Sie den Kopf nicht in den Sand stecken und haben durchaus eine Chance, einen Unternehmer von Ihren Kompetenzen zu überzeugen und die ausgeschriebene Arbeitsstelle durch Ihre Qualifikation zu bekommen. Natürlich ist dieser Weg schwieriger und erfordert von Ihnen viel Hingabe und Geduld. Dennoch können Sie es schaffen und einen Fuß in Unternehmen setzen, die sich bisher nur auf Empfehlungen ihrer Mitarbeiter und somit auf die Einstellung über Vitamin B verlassen haben.

Kennen Sie niemanden, sind Sie auf dem Arbeitsmarkt zwar nicht völlig aussichtslos, müssen aber dennoch mit Einschränkungen leben und auf die Vorteile eines großen Netzwerks mit einflussreichen Menschen verzichten.

Die Divergenz zwischen Sozial- und Humankapital

Das Humankapital wird oftmals geringer bewertet als das Sozialkapital. Dabei spielen doch gerade Ihre Erfahrung, Ihre Fähigkeiten und Ihre Kompetenzen eine wichtige Rolle für die richtige Besetzung einer Arbeitsstelle.

Bei Berufsanfängern steht das Humankapital hoch im Kurs und gilt als primäres Entscheidungskriterium. Studienabgänger und Berufsanfänger verfügen in den wenigsten Fällen über gute Beziehungen und somit über die Chance, mit Vitamin B in ein Unternehmen zu gelangen und die Karriere von Anfang mit Hilfe von Empfehlungen zu beginnen.

Sind Sie etwas länger im Business und möchten sich auf eine lukrative Arbeitsstelle bewerben und beispielsweise als Manager in einer renommierten Firma arbeiten, sind Beziehungen das A und O für Ihre erfolgreichen Aussichten. Reines Fachwissen steht nun Ihrer Bekanntheit und Ihrem Status gegenüber, wird durch Beziehungen in die Firma abgerundet und nach dem Einfluss Ihrer Bekannten gewertet. Je einflussreicher Ihr Vitamin B Geber ist, umso größer sind Ihre Chancen auf die gewünschte Arbeitsstelle.

Das Sozialkapital gewinnt an Bedeutung und stellt gerade für Menschen mit einem kleinen Freundeskreis in einflussreichen Positionen eine schier unüberwindbare Hürde dar. Diese Erkenntnisse können Sie allerdings positiv nutzen und dazu verwenden, Ihre sozialen Geflechte zu erhöhen und die sprichwörtlich richtigen Leute kennenzulernen. Vertiefen Sie lohnenswerte Beziehungen und pflegen Sie Ihre Kontakte, wagen Sie einen Blick über den Tellerrand und bauen sich ein umfangreiches sowie vielseitiges Netzwerk auf.

Fazit: Je früher Sie sich ein Netzwerk aufbauen und den Kontakt zu den richtigen Leuten pflegen, umso besser sind Ihre Positionen auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt. Sie verkürzen die Suche nach einer lukrativen Stelle und erhöhen Ihre Chancen auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch, wenn Sie aufgrund einer Empfehlung in eine Firma gelangen.

Es ist also durchaus ratsam, dass Sie sich näher mit Vitamin B und seiner Wirkung bei der Jobsuche beschäftigen und nicht davon ausgehen, dass Ihr Humankapital für einen lukrativen Job heute ausreichend ist.

Foto: #84768217 | © mast3r – Fotolia.com

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.