Als Chef im Home Office? – Mit diesen Tipps klappt auch von da aus die Kommunikation mit den Mitarbeitern

Kommunikation mit BlechdoseEin Home Office ist eine angenehme und zeitsparende Sache und vor allem für Einzelunternehmen sowie kleine Betriebe eine gängige Möglichkeit, um Kosten zu sparen. Aber als Chef im Home Office? Home Office Tage für Chefs haben viele Vorteile: Eltern können sich um ihre Kinder kümmern, die Fahrt zur Arbeit und der Berufsverkehr entfallen, etc. Doch das Home Office hat nicht nur Vorteile. Immer wieder wird beklagt, dass die Kommunikation vom Home Office aus deutlich schwieriger ist. Das ist völlig normal, denn der Chef ist ja zu Hause und nicht ständig präsent, wie es bei einem normalen Bürotag der Fall ist. Wie die Kommunikation zu den Mitarbeitern auch vom Home Office aus problemlos funktionieren kann, dass erklärt der folgende Artikel.

Kommunikation aus dem Home Office

Die Kommunikation mit den Mitarbeitern ist wichtig und fundamental für jeden Betrieb. Ganz egal ob man neue Arbeitsaufträge geben möchte, oder den Fortschritt einer Arbeit wissen möchte, oder ob die Mitarbeiter Fragen haben oder Probleme lösen müssen. Gründe gibt es genug und nur mit einer funktionierenden und  effektiven Kommunikation ist ein reibungsloses, zügiges und schnelles Arbeiten erst möglich. Doch welche Möglichkeiten habe ich, um von zu Hause aus mit meinen Angestellten zu kommunizieren? In der heutigen Zeit sehr viele und sehr effiziente!

War man in der Vergangenheit auf Kurierpost, Fax und Telefon angewiesen, so bieten sich heute weitaus mehr Möglichkeiten, um mit seinen Mitarbeitern und Kollegen in Kontakt zu bleiben. SMS und Instant Messages oder Messenger sind die perfekten Tools, um schnell und sofort mit einem Angestellten in Kontakt zu treten. Der Chef sieht, ob und wann die Nachricht gelesen wurde und weiß so, dass seine Nachricht auch angekommen sind. Ein weiteres Kommunikationsmittel, das man nicht unterschätzen sollte, ist die E-Mail. Eine E-Mail kann an eine Person, Gruppen von Personen oder eine ganze Belegschaft geschickt werden. Sie kann Einladungen, Bilder, Dokumente und andere Anhänge enthalten und ist in der Zeit der Smartphones von fast überall abrufbar. Termine können in einer E-Mail ebenfalls verschickt werden und vom Gegenüber angenommen werden und es können Prioritäten gesetzt werden. Mit zusätzlichen Optionen wie Lese- und Empfangsbestätigung kann man darüber hinaus noch sehen ob und wann eine E-Mail zugestellt und gelesen wurde.

Videosoftware

Mit speziellen Videokonferenzprogrammen oder Gratisprogrammen wie Skype kann man Videoanrufe mit einer oder mehreren Personen führen. Man kann sich dabei direkt sehen, in Echtzeit reden und so auch ideal bestimmte Dinge vorstellen, Projekte beschreiben oder auch fremde Personen, z.B. einen Auftraggeber sprechen lassen. So kann man schnell und problemlos auch Informationen an ganze Gruppen von Personen weiterleiten. Der Vorteil: Die Übertragung ist per Sprache und in Echtzeit. Lästiges Schreiben entfällt und darüber hinaus haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen oder auf Anweisungen zu antworten. Der Chef muss nicht extra noch einmal auf eine Antwort per E-Mail oder SMS warten. Die Kommunikation läuft noch schneller, noch einfacher und vor allem viel effizienter.

Fazit

Die Kommunikation zwischen Chef und den Mitarbeitern ist ein wichtiger Faktor im Unternehmen. Wie dieser Artikel zeigt, ist eine gute und solide Kommunikation auch problemlos vom Home Office aus möglich. Dank der heutigen Technologien und Möglichkeiten sogar ohne besondere Zusatzkosten oder teure Anschaffungen. Lediglich wenn man eine professionelle Video-Konferenz-Anlage sucht, dann wird man um Ausgaben nicht herum kommen. Darüber hinaus sind jedoch Gratisprogramme wie Skype und Co völlig ausreichend und auch die meisten Instant Messenger wie MSN oder MS Lync bieten die Möglichkeit neben Textnachrichten auch Videonachrichten zu übermitteln. Diese Systeme sind darüber hinaus relativ leicht in die bestehende Unternehmensstruktur zu integrieren und die Anwendung ist sehr einfach, so dass in der Regeln keine besonderen Schulungen oder Trainings erforderlich sind.

Foto: © wittaya – Fotolia.com

  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®. Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.   

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.