Arbeitssucht – Bin ich ein Workaholic? Wege damit umzugehen

workaholicWenn sich heute viele Menschen als Workaholic bezeichnen, hat das auch mit dem Wandel der Arbeit zu tun. Im Neoliberalismus wird der Einzelne zum Unternehmer seiner Arbeitskraft. Das schafft kreative Freiräume, flexible Arbeitszeiten und verwischt die Grenzen von Beruflichem und Privatem. Zugleich fordert es die Verinnerlichung eines permanenten Leistungswillens bis hin zu Burnout-Erscheinungen. Aber wie verhindert man diese und wie lässt sich mit Arbeitssucht gesund umgehen?

Arbeitssucht ist heute eine Volkskrankheit. Sie zeichnet sowohl die Leistungsträger der Gesellschaft aus, wie sie in einer Reihe von Arbeitsfeldern auch ganz allgemein gängig ist. Dass sich dieser Trend so ergeben hat, lässt sich auch auf den Wandel der Arbeit zurückführen. Gegenüber der klassischen Stechuhr und der Arbeit in starren hierarchischen Strukturen erscheinen vielen Menschen flexiblere Arbeitszeiten mit kreativen Freiräumen als Vorteil. Die Arbeit in solchen flexiblen Strukturen muss indessen nicht weniger sein. Sie kann auch dazu führen, dass die Einzelnen sich in besonderem Maße verausgaben.

Workaholismus – unscharfer Begriff mit breitem Symptomspektrum

Workaholismus ist dabei ein unscharfer Begriff und wird eher im Alltagssprachgebrauch verwendet. Das hat mit verschiedenen Gründen zu tun. Einerseits sind die Grenzen von der effizienten Arbeit zur Verausgabung fließend. Manche Menschen verausgaben sich auch gezielt in bestimmten Projektphasen und entspannen sich nach diesen Zeiten wieder. Dennoch gibt es einige Merkmale, die auf eine Arbeitssucht hinweisen. Workaholismus ist verbunden mit:

  • Kontinuierlicher Verausgabung bei sinkender Effizienz der Arbeit
  • Unfähigkeit, nach der Arbeit abzuschalten
  • Unstrukturierter Arbeitsalltag durch gleichzeitige Bearbeitung verschiedener Angelegenheiten
  • Unpünktlichkeit bei privater und beruflicher Terminplanung
  • Konzentrationsschwächen durch Überlastung

Suchen Sie einen gesunden Umgang mit Arbeitsbelastung

Einen sinnvollen Umgang mit der Arbeit zu finden bedeutet, diese so zu organisieren, dass Arbeit produktiv geleistet werden kann und den Einzelnen nicht auslaugt. Um dies zu leisten, müssen erstens Arbeitsvorgänge in einem strukturierten Rahmen gehalten werden. Um es anderes zu formulieren: es geht darum, den Arbeitsalltag zu „rhythmisieren“. In einer entsprechenden Struktur können Arbeitsvorgänge effizient abgearbeitet werden, ohne dass die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verwischen. Zweitens müssen Phasen der Regeneration auch als solche genutzt werden. Menschen müssen ein Hobby und Geselligkeit pflegen, um sich besser regenerieren zu können und ihre Gesundheit und Energiereserven auf diese Weise zu schonen. Unterstützen können hierbei beispielsweise:

  • Tagesplan mit festen Zeitfenstern für das Essen
  • Strukturierte Abarbeitung der anfallenden Arbeitsaufgaben
  • Positive Erfahrungen suchen, die glücklich machen
  • Auf Pünktlichkeit auch und gerade bei privaten Terminen achten
  • Gemeinsames Hobby zur Entspannung im Freundeskreis suchen

Stärken Sie Ihre berufliche Leistungsfähigkeit durch ein gutes Privatleben

Wer Geselligkeit im Freundeskreis pflegt schützt sich übrigens gegen die negativen Folgen der Arbeitssucht. In diesem Rahmen erweitert sich der Horizont und Menschen denken über Dinge jenseits ihrer Arbeitswelt nach. Wer regelmäßig soziale Kontakte unter Freunden sucht, baut seine Resilienz aus. Das bedeutet, dass er oder sie widerstandsfähiger auf Belastungen reagieren kann. Der Kontakt im privaten Umfeld sorgt zudem dafür, dass Menschen sich im Notfall leichter gegenüber ungerechtfertigten Anforderungen aus der Arbeitswelt oder negativen Erfahrungen aus dem Berufsleben abgrenzen können. Wem diese Abgrenzung gelingt, der kann sich mit einem ganz anderen Blick am nächsten Tag den Herausforderungen im Job stellen und kommt so zu ganz neuen Lösungen.

Fazit

Um sich für die Anforderungen im Beruf gut aufzustellen, zeigt sich gerade auch ein gutes privates Netz als wichtige Voraussetzung. Verbunden mit einer guten Strukturierung des Arbeitsalltages kann es dazu führen, dass Menschen sich als besonders belastbar zeigen und auch in schwierigen Phasen eine hohe Arbeitsleistung erbringen können, ohne sich dabei selbst gesundheitlich zu schaden. Wenn Sie eine solche Belastungsfähigkeit erreichen wollen, müssen Sie sich die jeweiligen Voraussetzungen dafür bewusst machen.

Foto:#76870170 | © haru_natsu_kobo – Fotolia.com

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.