Was kann ein Karriere-Coach leisten und was nicht

Beratung SkizzeDie Frage, was ein Karriere-Coach leisten kann oder nicht, kann in erster Annäherung durch eine scharfe Begriffsabgrenzung beantwortet werden. Ein Coach ist weder ein Lehrer noch ein Therapeut. Er vermittelt also kein neues Wissen und ist auch nicht dafür da, persönliche Lebenskrisen zu meistern. Seine Aufgabe ist es, zu unterstützen, neue Wege aufzuzeigen und diese Wege mit seinem Kunden zusammen gehen. Ein Coach motiviert, übernimmt aber nicht die Arbeit seines Klienten.

Was macht ein Karriere-Coach?

Ein Coach fungiert als persönlicher Berater. Durch die Sichtweise eines Menschen, der nicht direkt in der Situation steckt oder von den Problemen betroffen ist, ergeben sich oft andere Sichtweisen. In der ersten Sitzung wird der Coach zunächst mit Ihnen die Situation analysieren und Ziele für das Coaching definieren. Im Laufe des Coaching-Prozesses wird er auch hin und wieder Vorschläge zur Lösung Ihres Problems machen, doch viele Vorschläge sollten auch von Ihnen kommen. Sie sind derjenige, der die Entscheidungen trifft, ein Coach kann Ihnen das nicht abnehmen. Ein Coach bietet Hilfe zur Selbsthilfe an, Sie müssen bereit sein, diesen Weg auch zu gehen. Wenn Sie einen Menschen suchen, der Ihnen diese Arbeit abnimmt, dann sind Sie bei einem Coach falsch. Sie bekommen von einem Coach ein ehrliches und manchmal auch schonungsloses Feedback auf Ihre Ideen, die Ihnen helfen, sich weiter zu entwickeln.

Was ein Coach nicht leisten kann

Ein Coach ist kein Lehrer. Er bietet Ihnen keine vorgefertigten Lösungen an. Wenn Sie zum Beispiel Probleme mit Ihrem Zeitmanagement haben, dann würde Ihnen ein Lehrer verschiedene Möglichkeiten beibringen, wie sie Ihre Zeit besser einteilen können. Ein Coach wird Sie nach Lösungen suchen lassen und ihnen bei der Ideenfindung beratend zur Seite stehen. Ein Coach hilft nicht, wenn psychische Probleme das Arbeiten erschweren oder gar unmöglich machen. Ebenso wenig ist es seine Aufgabe, bei Suchtproblemen oder schweren psychischen Probleme einzugreifen. Ein Coach, der hier Hilfe verspricht, würde seine Kompetenz weit überschreiten. Bei der Suche nach einem Coach ist es wichtig, genau auf die Begriffsabgrenzung zu achten. Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt und so kann sich jeder Coach nennen. Bevor also ein Coach engagiert wird, ist es sinnvoll, einen Blick auf seine Referenzen zu werfen.

Fazit: Mit einem Coach bewusst die Karriere fördern

Ein Karriere-Coach kann, richtig eingesetzt, dabei behilflich sein, die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern. Allerdings muss bei Ihnen die Bereitschaft vorhanden sein, diesen Weg auch zu gehen.

Foto: © Trueffelpix – Fotolia.com


Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Coaching.
  • Marion Schomacher

    Die Inhaberin der Website upgreat.de

    Marion Schomacher ist Geschäftsführerin von UPGREAT®.
    Als BDVT zertifizierte Trainerin, Beraterin und Coach hat sie sich nicht nur auf Business-, Führungskräfte- und Karriere-Coaching spezialisiert, sondern bietet auch Seminare und Workshops zu Themen wie Kommunikation, Konflikt-Management, Softskills, und Teamentwicklung. Sie verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem international agierenden Umfeld.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.