Eine junge Frau beim Vorstellungsgespräch in einem Vorstellungsgespräch

Als Quereinsteiger richtig bewerben

Ein Quereinsteiger ist ein Bewerber, der in einem Beruf arbeiten will, für den er eigentlich nicht die erforderliche Ausbildung besitzt. Bei einer klassischen Stellenausschreibung werden oft bestimmte Berufserfahrungen, Studien oder Ausbildungen vorausgesetzt. Wer sich auf eine solche Stelle bewirbt, der wird meist nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Will der Bewerber eine Chance haben, dann muss aus der Bewerbung eindeutig hervorgehen, dass er die Befähigung für diesen Beruf besitzt und außerdem ist es wichtig, dass der Bewerber seine hohe Motivation zum Ausdruck bringt. Größere Chancen besitzt allerdings ein Quereinsteiger, wenn er alternative Wege der Bewerbung beschreitet. Ein guter Weg ist eine Initiativbewerbung, da hier die Konkurrenz geringer ist. Auch durch ein Praktikum kann der Quereinsteiger seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Die klassische Bewerbung als Quereinsteiger

Wer in einem bestimmten Beruf arbeiten möchte, ohne dass er die erforderliche Ausbildung dafür mitbringt, hat auch bei einer normalen Bewerbung Chancen, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Wichtig ist, dass er schon in den ersten Zeilen des Anschreibens zum Ausdruck bringt, warum er für diese Stelle geeignet ist. Wenn er in einer ähnlichen Branche schon einmal tätig war, dann muss unbedingt der Bewerbung ein Zeugnis beigefügt werden. Wenn Arbeitsproben existieren, dann sollten diese ebenfalls beigefügt werden. Das könnten zum Beispiel bereits publizierte Artikel sein, wenn sich der Quereinsteiger als Onlineredakteur bewerben will. Schlüsselqualifikationen, wie hohe Lernbereitschaft, Selbstmotivation, Teamgeist und Fremdsprachen erhöhen die Chancen, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Wichtig ist, dass sich der Bewerber über die Branche, in der er arbeiten möchte, genau informiert. Dieses Wissen sollte nicht erst beim Vorstellungsgespräch bereit sein. Manche Personalchefs rufen spontan einen Bewerber an, wenn er ihr Interesse geweckt hat. Wer dann nicht sofort die passenden Antworten kennt, der hat nur geringe Chancen auf die Bewerbung.

Alternative Möglichkeiten der Bewerbung für Quereinsteiger

Die oben beschriebene Möglichkeit der klassischen Bewerbung hat den Nachteil, dass sich auf eine Stelle sehr viele Interessenten bewerben. Hier haben es Quereinsteiger normalerweise schwer, eine geeignete Stelle zu bekommen. Bei einer Initiativbewerbung stehen die Chancen besser. Die Konkurrenz durch andere „Mitbewerber“ ist geringer und der man hat oft sofort die Chance, bei einem persönlichen Gespräch seine Vorteile darzulegen. Zunächst sollte im Internet nach geeigneten Firmen gesucht werden. Bevor der Bewerber zum Telefon greift, ist es nötig, sich genau über die Firma zu informieren. Beim Telefongespräch sollte der Quereinsteiger versuchen, einen Entscheider ans Telefon zu bekommen. Falls das nicht möglich ist, muss er doch eine normale Bewerbung einreichen. Im Anschreiben sollte der Bewerber sich auf jeden Fall auf das Telefongespräch beziehen. Die Chancen für einen Einstieg erhöhen sich, wenn der Bewerber ein Praktikum anbietet. Zwar bekommt er für ein paar Monate nur ein geringes Gehalt, doch ihm bietet sich dadurch die Gelegenheit, dem Firmeninhaber seine Qualifikation unter Beweis zu stellen. Wenn sich der Interessent bewährt, dann wird er häufig übernommen. Sollte das nicht der Fall sein, dann sammelt er wertvolle Erfahrungen, die er dann für eine weitere Bewerbung nutzen kann. Durch dieses Vorgehen bei der Bewerbung steigen die Chancen, eine adäquate Stellung zu bekommen, erheblich an.

Foto: Adam Gregor @Fotolia

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.