Kündigung – so findet man schnell wieder einen Job

Ihr JobWem eine Kündigung ins Haus flattert, der ist im ersten Moment geschockt. Doch eine Kündigung kann auch ein Neuanfang sein und vielleicht neue Berufschancen bedeuten. In den seltensten Fällen ist ein persönliches Versagen der Grund dafür. Daher sollten Sie diese Situation als Herausforderung annehmen. Die folgenden Tipps zeigen Ihnen wie der Neuanfang und die Suche nach einem neuen Job besser gelingen.

1. Ehrlich zu sich selbst sein

Der erste Schritt besteht darin, ehrlich zu sich selbst zu sein. Wie konnte es zu der Kündigung kommen? Eine Kündigung kommt selten ohne irgendwelche Vorankündigungen. Meist gibt es schon im Vorfeld bestimmte Anzeichen, wie zum Beispiel in Form von schweren Zeiten durch eine verschlechterte Arbeitslage, Rationalisierungsmaßnahmen oder Firmenzusammenschlüsse. Viele Menschen neigen dazu, diese Warnsignale auszublenden. Wenn die Kündigung dann auf dem Tisch liegt, machen viele den Fehler und richten ihren Frust an ihren Noch-Arbeitgeber. Viel wichtiger ist es aber, die Situation schon im Vorfeld besser einzuschätzen, um sich auf eine eventuelle Kündigung vorzubereiten.

2. Bewerbungsunterlagen aktualisieren

Auf keinen Fall sollten Sie nun in Panik verfallen. Hier gilt Ruhe bewahren und sich klar machen, dass das Leben weitergeht. Blinder Aktionismus ist aber auch nicht die richtige Lösung. Bevor es mit der Suche nach einem Job losgeht, sollten Sie sich die Frage stellen, ob die Kündigung vielleicht doch etwas mit ihrer Arbeitsleistung zu tun hat.

Dann gilt es den Status quo zu beachten. Dazu gehört die Überprüfung der Bewerbungsmappe. Ist diese noch aktuell? Nun sollten alle wichtigen Unterlagen wie aktueller Lebenslauf, Bewerbungsfoto sowie wichtige Zertifikate und Zeugnisse zusammengestellt werden. Wer schon länger keine Bewerbungen mehr geschrieben hat, sollte sich das notwendige Wissen aus Fachbüchern oder im Internet aneignen bzw. auffrischen.

3. Ziele definieren

Wenn die ersten Schritte erledigt sind, dann sollten Sie sich Gedanken darüber machen, welche beruflichen Ziele und Wünsche Sie haben. Die größten Chancen bestehen natürlich, wenn diese Ziele realistisch sind. In erster Linie sollte man sich nur Job-Ziele aussuchen, die einem liegen oder die man mag. Und wenn die Frage im Bewerbungsgespräch aufkommt, warum man gekündigt wurde, dann ist es sehr kontraproduktiv dem alten Chef die Schuld dafür zu geben.

4. Gute Vorbereitung

Bereiten Sie sich gut vor und überprüfen Sie wichtige Bestandteile noch vor dem Erstellen des ersten Bewerbungsschreibens. Gibt es schon ein aktuelles Zwischenzeugnis? Haben Sie sich schon bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet? Wie lange reichen die finanziellen Rücklagen? Wenn diese Fragen geklärt sind, dann gibt es 8 verschiedene Job-Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, und zwar: Die Unternehmensstruktur, die Positionen, die Tätigkeitsfelder, die Branche, die Aufgaben, das Arbeitszeitmodell, die Gehaltsvorstellung und den Arbeitsort. Alles in allem ist es wichtig, Möglichkeiten wahrzunehmen und nicht auf den perfekten Traumjob zu warten.

5. Die Ausschreibung

Bei der Suche nach einem Job, sollten Sie stets im Blick haben, was die Gegenseite sucht und was Sie im Gegenzug selber anbieten können. Wenn ein Unternehmen beispielsweise auf seiner Internetseite beschreibt, wie es sich die Bewerbung vorstellt, dann sollten Sie diese Chance auch nutzen. Grundsätzlich sollten die Wünsche einer Ausschreibung immer sehr genau beachtet werden, schließlich handelt es sich um eine erste Art von Arbeitsprobe.

6. Möglichst viele Kanäle nutzen

Alles in allem sollten Sie in Ihrem Bewerbungsprozess vielfältig, gezielt und schnell vorgehen. Schließlich vergehen Monate, Wochen und Tage meist wie im Flug. Sie sollten alle Bewerbungskanäle nutzen, die sich bieten und sinnvoll genug sind. Inzwischen reicht das Angebot von Stellenangeboten in Job-Börsen, im Internet und in der Zeitung bis hin zu Initiativbewerbungen. Auch das persönliche Netzwerk sollte aktiviert werden. Aktualisieren Sie daher unbedingt Ihr Profil auf Online-Börsen wie zum Beispiel Xing. Sofern es zu Ihrer beruflichen Situation passt, sollten Sie auch den Kontakt zu Job-Messen und Personalvermittlern suchen.

Foto: © Coloures-pic – Fotolia.com

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.